Outdoorpartner Prutz
                                                              [Home]                  Anmelden

Outdoorpartner.at ist ein nützliches Potral für das Auffinden von passenden Outdoorpartnern. Sie können in "Prutz" suchen, eine Mitgliederkarte mit der genauen Lage ist vorhanden.

Prutz: Gemeinde: Prutz
Bundesland: Tirol
politischer Bezirk: Landeck (LA)
PLZ: 6522
Seehöhe: 864
GemeindeflÀche: 27273.00 km2

Hochalpen: Westtiroler ZentralalpentÀler Prutz

+++++++++ Subdomain-SEE START +++++++++

"Prutz" Infos: (1)
*Link* (2)
Error: Table 'webx102db1.seensubdomain' doesn't exist
"Gemeinden am Prutz": (3)
*Link* (4)
Badeplatz (5)

+++++++++ Subdomain-SEE END +++++++++

GewÀsser Prutz:
Seen:

Bach, Fluß, Teich, Quelle:

Info/Platz:
andere Gemeinden:
Raabau Outdoorpartner
Trössing Outdoorpartner
Krumbach Outdoorpartner
Lichtenau im Waldviertel Outdoorpartner
GmĂŒnd in KĂ€rnten Outdoorpartner


empfohlene Webseiten:

Katastralgemeinden von Prutz:
Katastergemeinde (KG):
Prutz
Prutz
Katastralgemeindenummer 84111 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 70619 (PG-Nr.)
Postleitzahl 6522 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:
Bundesland Tirol
Bezirksgericht Landeck
BG-Code 7061

Ortschaft:
Prutz Prutz



Siedlungen:
Entbruck,
Asters,
Prutz,
Ruine Wiesele,


Prutz.Geschichte.

Prutz war seit der Karolingerzeit RaststĂ€tte und spĂ€ter Poststation. Die Gegebenheiten waren gĂŒnstig fĂŒr eine Siedlungsentwicklung. Urkundlich wurde der Ort erstmals 1028 erwĂ€hnt. Die spĂ€tgotische Pfarrkirche wurde im 17. Jahrhundert barockisiert. 1903 zerstörte ein Grossbrand den Grossteil des Dorfes, das typische Westtiroler Siedlungsbild mit eng nebeneinanderstehenden HĂ€userfluchten ist im Zentrum noch erhalten.

Quellenangabe: Die Seite "Prutz.Geschichte." aus der Wikipedia EnzyklopĂ€die. Bearbeitungsstand 20. MĂ€rz 2010 15:57 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.

Infrastrukur/Einrichtungen:
Prutz
Liste der Pfarren im Dekanat Prutz
Liste der denkmalgesch?ÂŒtzten Objekte in Prutz


Die Seite Kategorie: Prutz aus der Wikipedia EnzyklopÀdie
Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.

Prutz.Geografie.Nachbargemeinden.

  • Faggen
  • Fendels
  • Fliess
  • Kauns
  • Ladis
  • Ried im Oberinntal

Quellenangabe: Die Seite "Prutz.Geografie.Nachbargemeinden." aus der Wikipedia EnzyklopĂ€die. Bearbeitungsstand 20. MĂ€rz 2010 15:57 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.

Prutz.Geschichte.

Prutz war seit der Karolingerzeit RaststĂ€tte und spĂ€ter Poststation. Die Gegebenheiten waren gĂŒnstig fĂŒr eine Siedlungsentwicklung. Urkundlich wurde der Ort erstmals 1028 erwĂ€hnt. Die spĂ€tgotische Pfarrkirche wurde im 17. Jahrhundert barockisiert. 1903 zerstörte ein Grossbrand den Grossteil des Dorfes, das typische Westtiroler Siedlungsbild mit eng nebeneinanderstehenden HĂ€userfluchten ist im Zentrum noch erhalten.

Quellenangabe: Die Seite "Prutz.Geschichte." aus der Wikipedia EnzyklopĂ€die. Bearbeitungsstand 20. MĂ€rz 2010 15:57 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.

Prutz.Geografie.

Prutz liegt am Ausgang des Kaunertals im Oberen Gericht, dem obersten Teil des Tiroler Inntals. Der Dorfkern liegt auf einem Schwemmkegel des Faggenbachs.

Quellenangabe: Die Seite "Prutz.Geografie." aus der Wikipedia EnzyklopĂ€die. Bearbeitungsstand 20. MĂ€rz 2010 15:57 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.






Zwaring-Pöls.Geografie.Geografische Lage.

Zwaring-Pöls ist die sĂŒdlichste Gemeinde im Bezirk Graz-Umgebung im österreichischen Bundesland Steiermark. Sie liegt ca. 15 km sĂŒdlich der Landeshauptstadt Graz und wird von der Kainach, einem Nebenfluss der Mur durchflossen. Die Gemeinde gehört zur Weststeiermark.

Quellenangabe: Die Seite "Zwaring-Pöls.Geografie.Geografische Lage." aus der Wikipedia EnzyklopĂ€die. Bearbeitungsstand 4. MĂ€rz 2010 03:06 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.

Hainfeld (Niederösterreich).Geografie.

Hainfeld liegt im Gölsental, eines Nebenflusses der Traisen, im Mostviertel in Niederösterreich. Die FlĂ€che der Stadtgemeinde umfasst 44,73 Quadratkilometer. 46,24 Prozent der FlĂ€che sind bewaldet.Durch die Hainfelder Strasse B 18 besteht eine Strassenverbindung einerseits nach Traisen und von da weiter in den Bezirkshauptort Lilienfeld und die Landeshauptstadt Sankt Pölten und andererseits nach Leobersdorf und ins Wiener Becken. Ausserdem liegt der Ort an der Leobersdorfer Bahn, welche dieselben Orte verbindet; derzeit besteht aber kein durchgehender Personenverkehr Richtung Leobersdorf.Der höchste Berg ist der Kirchenberg mit 924 Metern Seehöhe, auf welchem sich auch das legendĂ€re "Bermuda-Dreieck" befindet. Es umfasst folgende drei SchutzhĂŒtten: Liasenböndl, HainfelderhĂŒtte und Lindenstein (welcher sich in der Nachbargemeinde Rohrbach an der Gölsen befindet).Katastralgemeinden sind Hainfeld, Gölsen, Ob der Kirche, Landstal, Gegend Egg, Vollberg, Kasberg, Heugraben und Saugraben.Um eigene Gebiete auszugszweise zu erwĂ€hnen: Bernau, Gerichtsberg, Gerstbach, Gstettl, Kaufmannberg, Landstal und Ob der Kirche.

Quellenangabe: Die Seite "Hainfeld (Niederösterreich).Geografie." aus der Wikipedia EnzyklopĂ€die. Bearbeitungsstand 18. MĂ€rz 2010 13:47 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.




Weinzierl am Walde.SehenswĂŒrdigkeiten und Kultur.Burg Hartenstein.

Burg Hartenstein ist um etwa 918 erbaut worden. Allerdings ist vom damaligen Bau nur noch der Palas mit Anbauten, das Torhaus, das BrunnenhĂ€uschen und die kleine Kemenate vorhanden. Die Burg ist momentan im Besitz der Fa. BEKO Informatik. Der 2004 gegrĂŒndete Verein "Burg Hartenstein AG?€? hat sich die Erhaltung der Burg sowie öffentliche ZugĂ€nglichkeit als Ziel gesetzt.[11]

Quellenangabe: Die Seite "Weinzierl am Walde.SehenswĂŒrdigkeiten und Kultur.Burg Hartenstein." aus der Wikipedia EnzyklopĂ€die. Bearbeitungsstand 20. MĂ€rz 2010 21:18 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.


Ortschaften:

Prutz,
Höfe:
Entbruckhof,
Ruine Wieselehof,
Prutzhof,
Astershof,

Siedlung:
Entbrucksiedlung,
Ruine Wieselesiedlung,
Prutzsiedlung,
Asterssiedlung,
Astersstraße,
Ruine Wieselestraße,
Entbruckstraße,
Prutzstraße,

Wege:
Prutzweg,
Entbruckweg,
Ruine Wieseleweg,
Astersweg,